Rote Schuhe Berlin

 


Rote Schuhe Berlin

연극 "베를린의 빨간구두: (웍 인 프로그레스)
Biografisches Theater : " Rote Schuhe Berlin", part 1.
50 Jahre Koreanische Krankenschwestern in Deutschland (Work in Progress)

Inszenierung
Soogi Kang + Dietmar Lenz
   
Spielerinnen
You Seon Jung
  Muk Sun Pientka
  Heun Sook Himpe-Kim
  Jai Ok Kim
  Young Sook Rossius
  Song Za Fehse
  Hwa Cha Schwabe
  Gum Sun Kim-Münchow
   
Gitarre
Sung Jun Ko
   
   
Schauspielcoaching
Soogi Kang
Textbearbeitung
Kyoung-Ran Park + Dietmar Lenz + Ensemble
Dramaturgische Interviews
Soogi Kang
Öffentlichkeitsarbeit
Kyoung-Ran Park
Fotoshop Ju- il Kang
Fotos Aufführung + Proben Gene Glover
   
   

Mit Dank an Mr. Neil Mishalov (USA), der einige seiner Fotos von Korea aus den 1960er Jahren
der Theater-Performance ROTE SCHUHE BERLIN zu Verfügung gestellt hat.

 

ROTE SCHUHE Berlin 

Biografisches Theater   |   Erzählte Migration

50 Jahre Koreanische Krankenschwestern in Deutschland

Zeitgeschichte als persönliche Geschichte ...

50 Jahre bundesrepublikanischer Wirklichkeit aus der Sicht koreanischer Krankenschwestern: die Geschichte ihrer Arbeitsmigration von Korea nach Deutschland in den 1960er Jahren, ihr Leben und Arbeiten in Deutschland, ihre persönlichen Erlebnisse und Erinnerungen als Fremde in der Fremde sind Gegenstand des dreijährigen biografischen Theaterprojektes ROTE SCHUHE BERLIN.

PFLEGENOTSTAND: DEUTSCHLAND SUCHT KRANKENSCHWESTERN, war in den 1960er Jahren in bundesdeutschen Tageszeitungen zu lesen. Mehr als zwölftausend junge koreanische Frauen, gut ausgebildete Krankenschwestern, kamen zwischen 1963 und 1983 als Arbeitsmigrantinnen in bundesdeutsche Krankenhäuser und Altenheime. Viele verlängerten ihren Dreijahresvertrag, setzten ihr Bleiberecht durch, heirateten deutsche Männer, gründeten Familien, wurden Mütter und Großmütter.

Dieses Theaterexperiment einer Geschichtsaufarbeitung gibt Beispiele für authentische, gelebte Beziehungen zwischen den Kulturen. Die Expertinnen aus Korea machen ihr Erleben und Erinnern in Deutschland zum Gegenstand ihrer biografischen Erzählungen. Selbstbespiegelung, Selbstironie, Komik und eigene Betroffenheit berühren den Zuschauer, machen ihn lachen und weinen, lassen ihn die Beziehungen seiner eigenen Geschichte zu den Fremden erkennen.

Dieses Theaterstück ist eine szenische Miniatur zur koreanisch-deutschen Migrationsgeschichte junger koreanischer Frauen nach Deutschland in den 1960er bis 1970er Jahren.
Der Titel des Stückes ist inspiriert von Hans-Christian Andersens Märchen
„Das Mädchen mit den roten Schuhen“.
Beim Anblick roter Schuhe assoziiert man Feuer und Leidenschaft. Junge Frauen, die voller Träume und Hoffnungen nach Deutschland gekommen sind. Eine Jugend , die noch dynamischer und lebendiger strahlt als rote Schuhe.
In Andersens Märchen ist das Mädchen mit den roten Schuhen die tragische Protagonistin, die nicht aufhören kann zu tanzen, sobald sie die roten Schuhe trägt.
Auch die koreanischen Krankenschwestern waren junge Frauen mit "roten Schuhen", die zur Erweckung ihrer eigenen Passion, ihren gewohnten Hintergrund und ihre Lebenssituation verlassen haben und in ein fernes Ausland gegangen sind, in dem sie ihren eigenen Tanz des Lebens tanzten.

Unterstützung:
_ Botschaft der Republik Korea
_ Koreanisches Kulturzentrum/Kulturabteilung
_ Overseas Koreans Foundation
_ Koreanischer Verein Berlin e.V.
_ Kyoposhinmun
_ Urishinmun