Das Kranichmädchen

 

 

Das Kranichmädchen

Ein Solo in Schauspiel, Tanz und Gesang
in Deutsch und Koreanisch nach einem ostasiatischen Märchen

Premiere: 4. Dezember 1993 
Freies Schauspiel Berlin

 

Regie, Text, Bühne Dietmar Lenz
Musik Hwang-Byung-Ki
Kostüme Yoshio Yabara
Bühnenmalerei H. Hoffmann de Vere
   
Alte Frau, Mädchen, Kranich Soogi Kang
   
Fotos Helga Golz 3.4.6.7.9
Klaus Rabien 1.2.5.8.10.

120 Aufführungen in Berlin, BRD und Süd Korea

 

Glückverheißender Vogel - mit seinem Flügelschlag kündet der Kranich das Morgenrot. Vor langer Zeit, hoch in den Bergen, lebte eine alte Frau. Sie war sehr arm. An einem kalten Wintermorgen machte sie sich auf den Weg ins Dorf, um Feuerholz zu verkaufen.Da hörte sie ein Geräusch in der Winterstille als schlüge ein Vogel mit seinen Flügeln. Bald sah sie einen Kranich, in einem Netz gefangen.Vorsichtig befreite sie ihn und der Vogel flog in den klaren Winterhimmel. Am Abend des folgenden Tages wird die alte Frau von einem geheimnisvollen Mädchen besucht, welches ...

"In der Begegnung von altkoreanischen Darstellungs-Stilen aus Tanz, Rhythmus, Gesang und Schauspiel mit europäischen Theatermitteln entsteht eine ganz eigene Form."

 

 

Mit Unterstützung Kulturamt Neukölln, dezentrale Kulturarbeit 1995
und 
Dank an 
Werkstatt der Kulturen Berlin, Theaterforum Kreuzberg Berlin,
Dr. Klock, Nina Korn.